Was ist der Megamarsch? Wie lange braucht man für 100km? Wie verläuft die Strecke des Megamarsch München? Welche Schuhe benötigt man für den Megamarsch? Und warum macht man sowas? Das alles haben wir uns und die Maschierer des Megamarsch München auch gefragt!

Der Megamarsch München 2018

100km in 24 Stunden gilt es beim Megamarsch zu bewältigen. Die 24h Wanderung gibt es mittlerweile in mehreren Städten - so auch in München. Die Münchner Strecke startet am Gutshof Menterschwaige an der Isar und führt am Fluss entlang Richtung Wolfratshausen. An Benediktbeuern vorbei verläuft der 100km Marsch zum Kochelsee und anschließend zum Walchensee. Während man den Herzogstand auf seiner Rechten links liegen lässt, geht es über Krün bis hin zum Ziel: Mittenwald. In der Stadt beim Karwendelgebirge hat man es dann geschafft - 100 KM in 24 Stunden. So zumindest der Plan. Doch was braucht man außer einer ordentliche Portion Durchhaltevermögen und schmerzfreien Füßen? Und darauf aufbauend: Welche Schuhe sollte man beim Megamarsch anziehen?

Welche Schuhe für den Megamarsch?

Wie die meisten Teilnehmer des Megamarsch, haben auch wir uns zu Beginn der Planung gefragt welche Schuhe man für den 100km Marsch benötigt. Soll man lieber mit einem Paar wandern oder Schuhe zum wechseln mitnehmen? Welche Art von Schuhen soll man nehmen: Laufschuhe, Trailrunning-Schuhe oder Wanderschuhe? Um ein paar Sachen vorweg zu nehmen: Jeder Fuß ist unterschiedlich und somit muss auch jeder Teilnehmer individuell den optimalen Schuh für eine lange Wanderung finden. So auch die Frage nach der Variante ob ein oder zwei Paar Schuhe. Die einen sind überzeugt, dass es nur mit Wechselschuhen möglich ist die 100km zu schaffen; die anderen sagen, dass Wechselschuhe völliger Quatsch sind. Wir konnten während unserer Vorbereitung - insgesamt 4-5 Touren zwischen 45km und 70km - einige Modelle testen und haben uns letztendlich für die Variante ohne Wechselschuhe entschieden. Bei der Wahl welche Schuhe wir genau für den Megamarsch München anziehen, entschieden wir uns für Laufschuhe mit guter Dämpfung. Während der eine den leichten und gut gedämpften Nike Epic React nahm, wählte ich den etwas festeren und ebenfalls stark gedämpften ASICS Gel Nimbus 20. Der dritte Marschierer entschied sich für die Trailrunning-Schuh Variante: Guter Halt, etwas festerer Schuh und eine Sohle mit gutem Profil. Seine Wahl fiel letztendlich auf den Trailbreaker von Dynafit. Wie aber bereits erwähnt: Jeder muss selbst den passenden Schuh für den Megamarsch oder 24h Märsche finden. Allerdings kann ich gut gedämpfte Laufschuhe oder Trailrunning-Schuhe nur empfehlen. Megamarsch Schuhe

Was zieht man beim Megamarsch an?

Neben den Schuhen für die 24h Wanderung sind die richtigen Socken entscheidend um gut ins Ziel zu kommen: Wenig Reibung und gute Atmungsaktivität damit keine Blasen entstehen - bzw. erst möglichst spät entstehen. Ich habe Wandersocken mit Merinoanteil von CEP gewählt. Diese sitzen fest am Fuß und verrutschen und reiben nicht - das Hauptproblem warum Blasen überhaupt erst entstehen. Der Kompressionseffekt fördert zudem die Leistungsfähigkeit und stützt den Fuß - was man bei den 24h Stunden gut gebrauchen kann. Bei der Bekleidung haben wir uns für kurze (Wander-)Hose und Shirt entschieden, da für den 12.05.2018 in München und den 13.05.2018 Richtung Mittenwald sehr gutes Wetter mit gut 25 Grad gemeldet wurde. Jedoch kühlte es in der Nacht herunter, sodass wir eine wärmende Jacke benötigten. Hier habe ich mich für die Skyclimb Fleecejacke von adidas Terrex entschieden. Hier könnt ihr mehr über den Allrounder im ausführlichen Bericht erfahren. Außerdem durfte, wie auf fast allen Wanderungen, eine leichte Regenjacke für den Notfall nicht fehlen. Auch wenn diese im Nachhinein zum Glück nicht benötigt wurde, packte ich mir die L.I.M Comp GTX von Haglöfs in den Rucksack. Durch ihr extrem geringes Gewicht viel sie wortwörtlich nicht ins Gewicht und doch hätte ich mich im Notfall darauf verlassen können trocken zu bleiben. Auch hier könnt ihr in diesem Bericht mehr über die leichte Regenjacke von Haglöfs erfahren.

Megamarsch München: Das Event

Am Samstag, den 12.05.2018, starteten wir um 16:20 Uhr vom Gutshof Menterschwaige in München unseren Marsch Richtung Mittenwald. Mit ca. 2000 anderen TeilnehmerInnen ging es ein gutes Stück an der Isar entlang, an der Grosshesseloher Brücke vorbei Richtung Wolfratshausen. In diesem Bereich entzerrte sich das Feld kaum und man war immer gut umgeben von anderen Wanderern. Nach ca. 22 Kilometer kamen wir zur ersten Verpflegungsstation. Kurz das Wasser aufgefüllt und mit Obst und Riegel gestärkt ging es direkt weiter. Es lief sich gut und die Füße machten zu diesem Zeitpunkt keine Probleme. So auch bis zur zweiten Station bei der wir - während die Nacht einbrach - unseren Proviant auffüllten, uns kurz ausruhten und uns, mit wärmender Schicht, auf die nächste Etappe Richtung Kochel vorbereiteten. Die dritte und längste Etappe, mit knapp 30 Kilometer zwischen den beiden Stationen, stellte sich dann als die Anspruchsvollste heraus. Nicht unbedingt von der Strecke her, aber vom Kopf. Bei Kilometer 52 kam das Loch. Kurz vor 2 Uhr nachts, die Hälfte geschafft aber eben auch noch knapp 50 Kilometer vor sich, zudem Dunkelheit und Müdigkeit. Die Stimmung kippte etwas und die Gesprächsthemen gingen so langsam aus. Soll man aufhören oder schafft man es? Nach einiger Zeit konnten wir uns dann wieder aufraffen und die Zähne zusammenbeißen. Von da an ging es besser weiter. Die Füße schmerzten zwar aber die Laune wurde besser und man ging Richtung Sonnenaufgang. Kurz vor diesem, kam dann bei völliger Dunkelheit einer der Teile die mir am besten gefielen. Mit Stirnlampe ausgestattet ging es auf einen schönen Trail durch den Wald Richtung Station Nummer 3. In der Früh dort angekommen, gab es nach Kaffee und Frühstück Etappe 4 - von Kochel bis zum Walchensee. Megamarsch Route Die mit 11 Kilometer kürzeste Etappe des Megamarsch München lieferte zum Sonnenaufgang ein wunderbares Panorama. Durch Kochel ging es am Kochelsee entlang, bevor man am Herzogstand vorbeikam und wir uns zum ersten und einzigen Mal etwas verliefen. Aber ein paar Extrameter und einige Höhenmeter haben noch keinem geschadet. Bei der letzten Verpflegungsstation des Megamarsch München, direkt am Walchensee, füllten wir nochmal unseren Proviant auf und los ging die finale Etappe. Vorbei am Walchensee wanderten wir Richtung Mittenwald. Die Füße schmerzten nun sehr und die Blasen wurden größer. Aber die letzten Kilometer des Megamarsch wollten wir uns nicht nehmen lassen. Mit immer kleiner werdenden Schritten ging es vorwärts - slow and steady wins the race! Da half die schöne Langschaft entlang des Münchner 100km Marsch schon sehr. Megamarsch München Route Vorbei an den Wasserfällen bei Wallgau ging es durch Krün Richtung Ziel. Auch wenn die letzten 10 Kilometer sehr langsam waren, kamen wir nach ca. 21 Stunden in Mittenwald an. Geschafft. 100km in unter 24h! Schmerzende Füße, Müdigkeit und doch ein tolles Gefühl.

Das Fazit zum Megamarsch München 2018

100 Kilometer in unter 24 Stunden - das ist der Megamarsch. Mit etwas Vorbereitung - bei uns waren es ein paar Touren von 45 - 70km - konnten wir den 100km Marsch schaffen. Ein starkes Gefühl! Die Strecke des Megamarsch München hat wirklich was hergemacht - besonders als es nach dem Sonnenaufgang am Kochel- und Walchensee entlang ging und das Ziel mit dem Karwendelblick auf einen wartete. Auch wenn die Fuße am Ende sehr schmerzten und die Blasen doch etwas länger zum verheilen gebraucht haben, war es ein mega Marsch. Unser Fazit: 100 Kilometer in ca. 21 Stunden. Und warum macht man sowas? Weil wir es können!